Nachrichten der Stadt Ober-Ramstadt

Projekt für Arbeitssuchende „Ich lebe und arbeite in Ober-Ramstadt“ abgeschlossen

Auf jeden Einzelnen wird eingegangen. Das macht den Projekterfolg aus

Eigener Bericht. Von Hildegard Fischer-Weckermann

„Es ist eines der erfolgreichsten Projekte“, urteilte die Erste Kreisbeigeordnete Rosemarie Lück, „weil wir vor Ort mit den Kommunen zusammenarbeiten. Vor Ort sind wir mit offenen Herzen aufgenommen worden. Das Wichtigste aber sind die Teilnehmer. Sie haben sich mit dem Ziel getroffen, eine Arbeit in Ober-Ramstadt aufzunehmen.“

Worüber Rosemarie Lück sich so freut, ist das Projekt „Ich lebe und arbeite in Ober-Ramstadt“. Dieses Projekt ist eine Kooperationsveranstaltung des Landkreises Darmstadt-Dieburg in Zusammenarbeit mit ausgewählten Städten. Speziell in Ober-Ramstadt startete die Aktion im Juni 2012, nachdem sich zuvor schon sechs Kreiskommunen beteiligt hatten.

Das Ziel ist es, Arbeitssuchende direkt am jeweiligen Ort in Arbeitsstellen zu vermitteln. Dabei werden neue Wege beschritten. In Ober-Ramstadt ist das Projekt nun zu Ende. Die Teilnehmer trafen sich am Montag (4.2.2013) im Rathaus Ober-Ramstadt zu einer Abschlussveranstaltung und waren voll des Lobes. 


Auf dem Foto sehen Sie eine Gruppe der Projektteilnehmer. Ganz links: Roman Gebhardt, Hauptabteilungsleiter der Kreisagentur für Beschäftigung in Darmstadt. In der hinteren Reihe in der Mitte (roter Pullover) Projektleiterin Ute Thiesen. Zweite von rechts: die Erste Kreisbeigeordnete Rosemarie Lück sowie ganz rechts Uwe Hanker von der Stadt Ober-Ramstadt.


Am Projekt nahmen in Ober-Ramstadt 41 Langzeitarbeitslose teil, davon 22 Männer und 19 Frauen. Darunter waren acht Alleinerziehende, wie Projektleiterin Ute Thiesen von der Kreisagentur für Beschäftigung am Montag erklärte.

Über eine Phase von acht Monaten traf sich die Gruppe zwei- bis dreimal monatlich im Ober-Ramstädter Rathaus zu Einzelgesprächen, Gruppentreffen oder Workshops. Der Schwerpunkt lag im Kennenlernen der Stärken, der Stärkung des Selbstvertrauens sowie in der individuell stimmigen Bewerbungsstrategie.

Parallel wurde in Ober-Ramstadt ein Netzwerk aufgebaut zwischen der Stadt, dem Gewerbeverein, den ortsansässigen Unternehmen und sowie der Kreisagentur. Denn kleine und mittelständische Unternehmen schalten oft keine Stellenanzeigen, sondern nutzen eher Kontakte vor Ort, um eine neue Stelle zu besetzen.

Inzwischen sind 19 Teilnehmer aus der Gruppe berufstätig, von diesen sind neun sozialversicherungspflichtig tätig. Sechs Teilnehmer sind nun unabhängig von der Grundsicherung. Insgesamt gelang es 46 Prozent der Teilnehmer, aus dem Leistungsbezug herausgekommen.

„Es gibt nur Gutes über das Projekt zu sagen“, meinten dann auch die arbeitsuchenden Projektteilnehmer am Montag bei der Abschlussveranstaltung in Ober-Ramstadt. Besonders wichtig sei der persönliche Kontakt zu Frau Thiesen gewesen und dass auch bei sehr privaten Gesprächen intensiv zugehört wurde. Projektleiterin Ute Thiesen sagte: „Diese Gruppe war etwas Besonderes. Wir haben viel gelacht – aber auch heftige Probleme gehört.“ Die persönliche Unterstützung wurde von allen als sehr wichtig angesehen, um eine Arbeitsstelle zu finden.

Auch untereinander haben sich die Teilnehmer vernetzt und z. B. Telefonlisten erstellt. Wenn einer Probleme habe, könne er jemanden anrufen. Sehr gefreut haben sich die Projektteilnehmer auch über die gute und freundliche Zusammenarbeit mit der Stadt Ober-Ramstadt. Die Treffen fanden immer im Rathaus statt. Bürgermeister Werner Schuchmann, der bei dem Abschlusstreffen am Montag dabei war, erhielt ein großes Dankeschön.

Was man in dem Projekt auch gelernt habe, meinte einer der Teilnehmer: Es gebe Alternativen zu den eigenen Vorstellungen. Man habe Stupser in die andere Richtung bekommen. Zwar ist das Projekt in Ober-Ramstadt nun beendet, doch in drei Monaten will sich die Gruppe wieder treffen, um zu sehen, wie es den anderen geht.

Sollte ein Betrieb noch freie Stellen haben, kann er sich jederzeit an die Kreisagentur für Beschäftigung wenden. Ansprechpartnerin ist Ute Thiesen, Telefon: 06151/8815209. Betriebe können aber auch bei Uwe Hanker von der Stadt Ober-Ramstadt anrufen, Telefon: 06154/702-30.

Liebe Pizza-Freunde,
Ab sofort biete ich Ihnen glutenfreie Pizza. Ich freue mich
über Ihren Besuch!
Auch zum Mitnehmen!
Telefon: 06167 7788!
__________________________
Ihr PC streikt? Jetzt anrufen!

06154 630 685
PC-Hilfe Rohrbach

__________________________
Zum Rodenstein

Das gemütliche Gasthaus im Odenwald. Fleisch- und Wurstwaren aus eigener Herstellung. 0 61 66 / 278.
___________________________